Funktion

Rückgängig Option für Step 1 im Karteneditor

Speziell diejenigen von Euch, die viele Karten erstellen, werden sich sicher schon gewünscht haben, dass es eine „Rückgängig“ Option gibt. So zumindest das Feedback unserer Nutzer in den letzten Monaten. Speziell Step 1 im Karteneditor ist dafür prädestiniert. Manchmal zoomt man aus Versehen zu nah heran und der Kartenausschnitt ist nicht mehr der gewünschte. Oder man ändert die Farbe eines Landes und findet sie dann doch nicht so gut – und möchte wieder zur Originalfarbe zurück. Step 1 beinhaltet sehr viele Einstellungsmöglichkeiten für die Karte: Zoom, Farben, Stile, Details wie Grenzen, Flüsse, Ländereinfärbungen und so weiter. Ab sofort kann man nun per „Rückgängig“ Option wieder zurückgehen, egal ob es einer oder mehrere Schritte sind.

Die neue Option findet Ihr in Step 1 in der rechten Navigation ganz oben. Der „Rückgängig“ Button ist grün-grau, solange man noch nichts in der Karte verändert hat. Sobald die erste Veränderung stattgefunden hat, wechselt er zu grün. Ein Klick darauf öffnet ein kleines Drop-Down-Menü und man kann dann dort den Schritt auswählen, den man rückgängig machen möchte. (Hinweis: Wir arbeiten auch an einer „Rückgängig“ Option für Step 2. Bitte geduldet Euch da noch ein wenig.)

Bevor man etwas auf der Karte verändert hat (zum Vergrößern bitte ankicken):

step1_undo

Nachdem man etwas auf der Karte verändert hat (zum Vergrößern bitte ankicken):

step1_undo2

Wie erstellt man eine Kartenvorlage (Template)?

Es gibt zwei Arten von Nutzern. Die einen, die nur hin und wieder mal eine Karte erstellen (sozusagen die Gelegenheits-Nutzer). Zudem gibt es jedoch diejenigen, die viele Karten erstellen, sei es an einem Stück oder immer wieder in regelmäßigen Abständen. Für letztere Nutzergruppe bietet sich die Kartenvorlage an (oder auch Template genannt). Basierend auf einer Vorlage kann man dann neue Karten erstellen, die von der Optik her immer gleich sind, also z.B. einen ganz bestimmten Farbton oder eine bestimmte Schriftart verwenden. Die Kartenvorlage erlaubt also kurz gesagt ein einheitliches Design. Speziell für professionelle Nutzer (z.B. Verlage, Redaktionen, Reiseveranstalter oder Unternehmen) aber auch für private Nutzer, die viele Karten erstellen, ist die Vorlagenfunktion also nützlich. Es folgen zwei Beispielkarten – erst die Vorlage, dann eine konkrete Karte basierend auf der Vorlage. Danach folgt dann die Anleitung, wie man die Vorlage im StepMap-Profil hinterlegt und wie man anschließend eine Vorlagenkarte aufruft, um sie weiter zu bearbeiten.

Vorlagenkarte (es werden Platzhalter anstelle von konkreten Bezeichnungen verwendet)

 

Konkrete Karte basierend auf der obigen Vorlage (die Platzhalter wurden mit konkreten Texten und Orten ersetzt)

 

Wie man anhand der zweiten Karte sieht, basiert sie von der Optik her auf der Vorlage. Die Platzhalter (Überschrift, Land- und Wasserbezeichnungen, Ortsnamen) wurden durch konkrete Bezeichnungen ersetzt. Zum Beispiel sind in jener Karte die Städte mit einem runden, weißen Symbol gekennzeichnet und die Schrift ist rot. Die Hauptstadt hingegen ist schwarz, mit einem weißen, eckigen Symbol und unterstrichen. Es muss natürlich keine Deutschlandkarte sein, genauso könnte es z.B. Spanien sein und dann wäre eben Madrid unterstrichen und hätte ein eckiges, weißes Symbol.

Um nun also eine Vorlage einzurichten, geht man wie folgt vor:

1) Man erstellt die Vorlagekarte (wie jede andere Karte auch)
2) Man kopiert die URL (den Link) der Karte
3) Man klickt auf „Mein Profil“ und trägt den Link in das Formular bei „Template-Karten“ ein

Wenn man nun eine neue Karte erstellt, findet man direkt in Step 1 oben rechts „Templatekarte / Vorlagenkarte„. Dort wählt man das Template aus und kann es weiter bearbeiten.

Die Vorlagenkarte fügt man unter „Mein Profil“ ein

Wenn man dann eine neue Karte erstellt, kann man in Step 1 die Vorlage auswählen und weiter bearbeiten