Karte

Das neue StepMap-Farbmenü

Lieber StepMap-Nutzer,

ab sofort steht die neue Farbfunktion zur Verfügung. Immer dort, wo man eine Farbe einstellen kann (z.B. Land, Wasser, Grenze, Ortspunkt, Symbol, Schrift, Hintergrund etc.) kann man mit der neuen Farbfunktion eine beliebige Farbe definieren. Sei es „nach Augenmaß“ oder per CMYK, RGB oder Hex-Wert. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, die Deckkraft einzustellen (von 0-100%), um so einen Mischeffekt darzustellen – beispielsweise könnte man also das Relief aktivieren und dann darüber einen Grünton mit 60% Deckkraft legen.

Überall dort, wo man eine Farbe einstellen kann, erscheint also nach dem Anklicken folgendes Menü:

farbe3

Dabei kann man die Farbe auf diverese Arten einstellen. Per Farbfeld (ganz links), Farbregler (direkt daneben), per Farbcode (CMYK, RGB und so weiter) oder per vordefinierter Farbe (ganz rechts). Das „A“ und die dazugehörige Prozentzahl definieren die Deckkraft. Ganz oben sieht man die alte (aktive) Farbe – in diesem Fall grün – und die neue (also zukünftige Farbe, wenn man auf „Farbe übernehmen“ klickt) – in desem Fall blau.

Das folgende Hilfsvideo zeigt anhand der Einfärbung zweier Länder (Step 1) und eines Textes (Step 3) wie es funktioniert.

Um das Videofenster zu vergrößern, bitte auf den Videotitel (ganz oben im Videofeld) klicken.

Übersichtskarte nun mit Zoom und Größeneinstellung

In Step kann man ja bekanntlich eine Übersichtskarte einfügen (also eine „Karte in der Karte„). Diese Übersichtskarte gibt einem bei der Betrachtung der Karte – wie der Name schon sagt – eine bessere Übersicht. Man stelle sich vor, auf der Hauptkarte ist ein Kartenausschnitt zu sehen, der auf Anhieb geografisch nur schwer zuortbar ist, z.B. Zentralasien oder Zentralafrika… oder wie im Beispiel unten nur ein Teil der Küste Brasiliens. In solchen Fällen kann die Übersichtskarte eine Orientierungshilfe sein, weil damit ein größerer Kartenbereich gezeigt wird. Bisher konnte man jene Übersichtskarte an- oder ausschalten. Neu hinzugekommen sind nun 10 Zoomstufen für jene Übersichtskarte sowie 3 Größen. Wie immer kann die Übersichtskarte in Step 2 frei verschoben und platziert werden.

Als Beispiel hier eine Karte von der Ostküste Brasiliens, die man als Laie sicherlich nicht auf Anhieb zuordnen kann.

kartenausschnitt1

Hier nun das neue Menü in Step 1 in der rechten Navigation unter „Weitere Darstellungsoptionen“. Wie Ihr dort sehen könnt, ist die Übersichtskarte noch deaktiviert).

kartenausschnitt2

Es folgt der selbe Kartenausschnitt, diesmal jedoch mit aktivierter Übersichtskarte (und schon weiß man, wo man ist…)

kartenausschnitt3

Jene Übersichtskarte kann nun angepasst werden (Zoom-Level und Größe), siehe Einstellungen in folgendem Screenshot, bei dem die Übersichtskartengröße auf „groß“ und der Zoomlevel auf „4“ eingestellt wurde.

kartenausschnitt5

Und dann sieht die Übersichtskarte entsprechend anders aus. Denkt dran: In Step 2 kann die Übersichtskarte verschoben werden (einfach anklicken und ziehen).

kartenausschnitt4

Wir hoffen, dass Euch die Optionsvielfalt bei der Übersichtskarte mehr Flexibilität bei der Erstellung Eurer Karten ermöglicht.

Regionale Karten: Points of Interest

Ab sofort gibt es für alle regionalen Karten eine neue Option names „Points of Interest„. Das bedeutet, dass man wahlweise z.B. Restaurants, U-Bahnstationen oder Einkaufszentren anzeigen lassen kann. Insgesamt sind es ca. 60 verschiedene Points of Interest Gruppen. Beispielsweise könnte man einen Stadtplan von Berlin erstellen (und frei gestalten bzw. Farben anpassen) und darauf dann alle Hotels anzeigen. Oder man lässt sich das Straßennetz anzeigen und blendet zusätzlich alle Geldautomaten ein. Je nach Anwendungsfall kann man also sehr leicht und schnell themenspezifische Karten erstellen.

Zu finden ist die neuen Option in Step 1 des „regionalen Karteneditors“. Um dorthin zu gelangen, klickt man auf „Karte erstellen“, wähl dann „Regionale Karte / Stadtplan erstellen“ aus und hat dann direkt in Step 1 eine neue Schaltfläche, nämlich „Points of Interest„. Klickt man darauf, öffnet sich das gesamte Menü und man kann dann z.B. eine Gruppe auswählen (oder auch eine Kombination aus vielen Gruppen).

Beispielkarte mit Points of Interest (bitte zum vergrößern anklicken)

Beispielkarte mit der Option „Restaurants“ im „Points of Interest“ Menü (bitte zum Vergrößern anklicken)

Natürlich können der Kartenausschnitt, die Optik und die Detailstufe frei gewählt werden. Manch einer möchte vielleicht grüne Straßen, astelle von gelben. Der nächste möchte wiederum Gebäude auf den Karten anzeigen, während andere wiederum weniger Details bevorzugen. Ob nun als Anfahrtskizze, als Standortkarte, als Restaurantfinder, als reiner Straßenplan, als Präsentation… es gibt unendlich viele Kombinations- und Darstellungsmöglichkeiten. Viel Spaß damit 😉

Ab sofort – Speichern und Drucken von Karten noch einfacher

Auf vielfachen Wunsch haben wir nun die Speicher- und Druckfunktion für Karten vereinfacht und stärker hervorgehoben. Ebenso kann man die Karten nun einfacher in die eigene Webseite oder einen Blog einbetten. Direkt nach der Erstellung einer Karte kommt man nun auf eine Zwischenseite, die wie folgt aussieht:

Ein Klick auf die jeweilige Funktion führt dann direkt zum Untermenü. Beim lokalen Speichern auf dem Computer kann man z.B. die Größe noch einstellen (Höhe x Breite). Ebenso wenig fehlen dürfen heutzutage natürlich die klassischen Facebook, Twitter oder Google Plus Funktionen zum Teilen der Karte.

Alle jene Funktionen zum Speichern, Drucken oder Einbetten findet man auch im Bereich „Meine Karten“ bzw. auch direkt rechts neben der Detailansicht einer Karte. Dort sieht das neue Layout dann wie folgt aus:

Für alle privaten Nutzer sind diese Funktionen kostenlos. Gewerbliche Nutzer, die noch keine Vereinbarung mit StepMap haben, müssen sich für einen Teil der Premiumoptionen mit uns in Verbindung setzen. Alle bestehenden Vertragskunden können StepMap wie bisher auch in vollem Umfang weiter unverändert nutzen.

 

 

Wie erstellt man eine Kartenvorlage (Template)?

Es gibt zwei Arten von Nutzern. Die einen, die nur hin und wieder mal eine Karte erstellen (sozusagen die Gelegenheits-Nutzer). Zudem gibt es jedoch diejenigen, die viele Karten erstellen, sei es an einem Stück oder immer wieder in regelmäßigen Abständen. Für letztere Nutzergruppe bietet sich die Kartenvorlage an (oder auch Template genannt). Basierend auf einer Vorlage kann man dann neue Karten erstellen, die von der Optik her immer gleich sind, also z.B. einen ganz bestimmten Farbton oder eine bestimmte Schriftart verwenden. Die Kartenvorlage erlaubt also kurz gesagt ein einheitliches Design. Speziell für professionelle Nutzer (z.B. Verlage, Redaktionen, Reiseveranstalter oder Unternehmen) aber auch für private Nutzer, die viele Karten erstellen, ist die Vorlagenfunktion also nützlich. Es folgen zwei Beispielkarten – erst die Vorlage, dann eine konkrete Karte basierend auf der Vorlage. Danach folgt dann die Anleitung, wie man die Vorlage im StepMap-Profil hinterlegt und wie man anschließend eine Vorlagenkarte aufruft, um sie weiter zu bearbeiten.

Vorlagenkarte (es werden Platzhalter anstelle von konkreten Bezeichnungen verwendet)

 

Konkrete Karte basierend auf der obigen Vorlage (die Platzhalter wurden mit konkreten Texten und Orten ersetzt)

 

Wie man anhand der zweiten Karte sieht, basiert sie von der Optik her auf der Vorlage. Die Platzhalter (Überschrift, Land- und Wasserbezeichnungen, Ortsnamen) wurden durch konkrete Bezeichnungen ersetzt. Zum Beispiel sind in jener Karte die Städte mit einem runden, weißen Symbol gekennzeichnet und die Schrift ist rot. Die Hauptstadt hingegen ist schwarz, mit einem weißen, eckigen Symbol und unterstrichen. Es muss natürlich keine Deutschlandkarte sein, genauso könnte es z.B. Spanien sein und dann wäre eben Madrid unterstrichen und hätte ein eckiges, weißes Symbol.

Um nun also eine Vorlage einzurichten, geht man wie folgt vor:

1) Man erstellt die Vorlagekarte (wie jede andere Karte auch)
2) Man kopiert die URL (den Link) der Karte
3) Man klickt auf „Mein Profil“ und trägt den Link in das Formular bei „Template-Karten“ ein

Wenn man nun eine neue Karte erstellt, findet man direkt in Step 1 oben rechts „Templatekarte / Vorlagenkarte„. Dort wählt man das Template aus und kann es weiter bearbeiten.

Die Vorlagenkarte fügt man unter „Mein Profil“ ein

Wenn man dann eine neue Karte erstellt, kann man in Step 1 die Vorlage auswählen und weiter bearbeiten