Warum Redaktionen StepMap nutzen

Derzeit macht Google gerade auf sich aufmerksam, indem hohe Gebühren für die Nutzung von Google Maps verkündet wurden. Gerade im Nachrichtenbereich werden hohe Pageimpressions erreicht – entsprechend hoch wären also die Lizenzgebühren bei der Nutzung von Google Maps. Das StepMap Modell sieht anders aus. Unsere Angebote im gewerblichen Bereich (insbesondere für Verlage und Redaktionen) sind deutlich günstiger – teilweise sogar kostenlos – zudem an das Design der Zeitungen 100% anpasspar und technisch weniger kompliziert. Die Bedienung der Google Maps API erfordert technisches Fachwissen. Die Bedienung von StepMap ist hingegen sehr einfach und auch ohne technisches Fachwissen möglich.

Ein paar Beispiele von Redaktionen und Verlagen, die bereits mit StepMap arbeiten:

a) Kicker.de – Karte zum DFB-Pokal mit klickbaren Elementen und Infos zu den Vereinen

b) T-Online – Karte zur Schließung von Bundeswehrstandorten

c) Welt Online – Karte zur Wahl in Tunesien mit Fakten zum Land und Wahlverlauf

d) Wiener Zeitung – Karten zum Erdbeben in der Türkei mit Epizentrum und weiteren Infos

Über hundert Redaktionen nutzen StepMap. Die Gründe dafür sind offensichtlich. Im Gegensatz zu anderen Kartensystem bietet StepMap folgende Vorteile:

  • Einfache Erstellung (keine technischen Fachkenntnisse nötig)
  • Grafische Anpassung (Vorlagenfunktion für jede Redaktion)
  • Suchmaschinenoptimierung (jede StepMap-Karte wird bei Google gelistet… Google Maps werden beispielsweise nicht gelistet)
  • Printoption (alle Karten können optional hochauflösend, 300 dpi, exportiert werden)
  • Editierbarkeit (jeder Redakteur und Grafiker kann jederzeit auf die Karte zugreifen und sie editieren)
  • kostenlose Basisversion
  • Premiumfunktion deutlich günstiger als andere Kartensysteme
  • Einbindung einer Karte in einen Artikel dauert weniger als 10 Sekunden

Wer also hohe Gebühren vermeiden möchte und gleichzeitig seine Infokarten noch individueller an das eigene Design anpassen möchte, sollte gerade jetzt überlegen, ob es Sinn macht, sich alternative Optionen im Kartenbereich anzuschauen.

Weitere Inforamtionen unter 030 – 609 825 532 oder info@stepmap.de

Eine Antwort auf Warum Redaktionen StepMap nutzen

  • Claus M. Bräuning sagt:

    Liebes StepMap-Team,
    Euch allen wünsche ich frohe Festtage und ein erfolgreiches 2012 !

    Einen Wunsch habe ich für das kommende Jahr: ist es möglich, in eine Karte ein Koordinatengitternetz optional einzublenden? Es würde u. a. erlauben, mit anderen Programmen, also nicht online, Positionen zu definieren. Ich hatte den Wunsch schon mal vor 1, 2 Jahren geäußert :-))
    Herzliche Grüße
    Claus Bräuning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.